Corona-Virus: Vorsorge

infektionsschutz.de

Vorsorge ist nötig, aber keine Panik! Desinfektionsmittel und Mundschutz sollen regional ausverkauft sind. Diese Dinge sind zurzeit aber nicht erforderlich, ebenso wenig wie ein „Vorratslager“. Gründliches Händewaschen von jedem reicht vollkommen aus. 20 Sekunden lang die Hände einseifen, auch die Fingernägel, und das nach jedem Ankommen zuhause, nach jedem Toilettengang, jedem Nase putzen, Husten und Niesen sowie nach Kontakt mit einer Wunde. Wenn Sie aktuell niemanden die Hand schütteln und sich von Menschenansammlungen fern halten können, ist das auch von Vorteil.

Eine sehr gute Zusammenfassung über das, was Sie tun können, hält die Bundeszentrale für gesundheitliche Bildung bereit:

https://www.infektionsschutz.de/coronavirus-sars-cov-2.html

Für das Corona-Virus gibt es seit 30.01.2020 eine eigene Meldeverordnung; zur Info:

Die Pflicht zur namentlichen Meldung nach § 6 Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 des Infektionsschutzgesetzes wird auf den Verdacht einer Erkrankung, die Erkrankung sowie den Tod in Bezug auf eine Infektion ausgedehnt, die durch das erstmals im Dezember 2019 in Wuhan/Volksrepublik China aufgetretene neuartige Coronavirus („2019-nCoV“) hervorgerufen wird. Dem Gesundheitsamt ist in Abweichung von § 8 Absatz 3 Satz 2 des Infektionsschutzgesetzes die Erkrankung in Bezug auf die in Satz 1 genannte Krankheit auch dann zu melden, wenn der Verdacht bereits gemeldet wurde. Dem Gesundheitsamt ist auch zu melden, wenn sich der Verdacht einer Infektion nach Satz 1 nicht bestätigt.

Die Meldung des Verdachts einer Erkrankung in Bezug auf die in Absatz 1 Satz 1 genannte Krankheit hat nur zu erfolgen, wenn der Verdacht nach dem Stand der Wissenschaft sowohl durch das klinische Bild als auch durch einen wahrscheinlichen epidemiologischen Zusammenhang begründet ist. Die vom Robert Koch-Institut auf der Grundlage des § 4 Absatz 2 Nummer 1 des Infektionsschutzgesetzes veröffentlichte Empfehlung zu der in Absatz 1 Satz 1 genannten Krankheit ist zu berücksichtigen. Die Pflicht zur namentlichen Meldung nach § 7 Absatz 1 Satz 1 des Infektionsschutzgesetzes wird auf den direkten oder indirekten Nachweis des in Absatz 1 Satz 1 genannten Krankheitserregers ausgedehnt, soweit der Nachweis auf eine akute Infektion hinweist.

… Diese Verordnung tritt am Tag nach der Verkündung in Kraft. Sie tritt am 1. Februar 2021 außer Kraft, sofern nicht mit Zustimmung des Bundesrates etwas anderes verordnet wird

https://www.gesetze-im-internet.de/coronavmeldev/BJNR603100020.html

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung